1/5

REFLEXOLOGIE

​

Unter Reflexologie verstehen wir Verfahren, die durch Reizung bestimmter Haut- oder Gewebepartien eine Wirkung auf die inneren Organe und das emotionale Wohlbefinden ausüben.

 

Die Verbindungen zwischen inneren Organen und Körpersegmenten macht man sich bei den verschiedenen Techniken der Reflexzonenmassage in umgekehrter Richtung zu Nutze: Durch die Massage der betroffenen Bereiche soll die Funktion des entsprechenden Organs positiv beeinflusst werden. Diese Form der Reflexzonenmassage – oft auch als Segment­therapie bekannt – ist eine medizinisch anerkannte Behandlungsmethode.

 

In der fernöstlichen Medizin sind Reflexzonen und -punkte seit Jahrtausenden bekannt. Hautzone und Organ sind danach über Meridiane, also Energiebahnen verbunden. Die Behandlung der Reflexzone erfolgt durch Reize wie Druck, Massage, Kälte, Wärme, mechanische oder elektrische Reize. Der Reiz wirkt dabei auf die Reflexzone, wird über die Reflexzonenbahnen zum Zielorgan weitergeleitet und löst dort einen Heilungsprozess aus. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und die Energiekann wieder ungehindert fliessen. Der Körper kommt ins Gleichgewicht und die Krankheit wird behoben. Dazu gehören die Akupressur oder Akupunktur. Moderne wissenschaftliche Studien bestätigen die Wirksamkeit dieser bewährten Methode, mit der sich viele Beschwerden behandeln lassen.

 

  • Anregung des Blutkreislaufes, der Organ- und Drüsenfunktionen

  • Anregung der Ausscheidung von Ablagerungen, Abfall- und Giftstoffen

  • Förderung des Energieflusses im gesamten Körper

  • Mobilisation der körpereigenen Abwehrkräfte

  • Auflösen von Blockaden und Störzonen wie z.B. Narben

  • Unterstützung der Regenerationsfähigkeit

  • Linderung von Schmerzen

  • Herbeiführung von physischem und psychischem Wohlbefinden