1/4

MUSKELENTSPANNUNG

​

Bei der progressiven Muskelentspannung lernen Sie, sich durch eine intensiv erlebte Entspannung der Muskeln innerlich zu beruhigen. Sie gewöhnen sich an, auf Anspannung sofort mit Entspannung zu reagieren, und können dadurch selbst in Stresssituationen die Ruhe bewahren. Sie reagieren ganz allgemein gelassener auf Aufregung, Angst oder Ärger. Darüber hinaus entwickeln Sie nach und nach eine verbesserte Sensibilität für Verspannungen in Alltagssituationen und können dadurch frühzeitig auf körperliche Verspannungen reagieren.

 

In der Rehabilitationsmedizin nehmen Entspannungstrainings einen zunehmend wichtigen Platz in der Behandlung chronischer Erkrankungen ein: Viele Forschungsergebnisse belegen einen positiven Einfluss der Progressiven Muskelentspannung auf eine Vielzahl von Erkrankungen und Beschwerden: chronische Schmerzerkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates, Kopfschmerzen, Migräne, psychosomatische Beschwerden, Herz-Kreislauf-Beschwerden, z.B. Bluthochdruck, Störungen des Magen-/Darmtraktes, aber auch Angststörungen, Nervosität, innere Unruhe und psychische Belastungen und alltäglichen Stresses.

 

Progressive Muskelentspannung spielt aber auch bei der Prävention von Erkrankungen eine wichtige Rolle: so kann z.B. regelmäßiges Üben einer Muskelentspannung die Fähigkeit stärken, mit Stress und Alltagsbelastungen umzugehen und auf diese Weise der Entstehung von Krankheiten entgegenwirken.